Gesundheit trifft Design – das Wasserbett als optischer Hingucker

„Das braucht nicht schön aussehen, das soll gesund sein!“ Wer kennt solche Sätze noch? Wenn etwas gesund war, war der Rest oft Nebensache. Das galt in vielen Bereichen:

Nahrung konnte unappetitlich aussehen – solange sie gesund war, war die Optik nebensächlich. Schuhe konnten völlig unförmig und klobig erscheinen – solange sie gesund für die Füße waren, war der optische Anblick einfach hinzunehmen. Ein Wasserbett konnte wie eine schlichte Sandkiste aussehen – Hauptsache, man schlief perfekt darin. So war das. Damals. Mit Betonung auf dem kleinen Wörtchen „war“.

Heute weiß man: Je mehr Sinne des Menschen angesprochen werden, umso wohler fühlen sie sich. Und nur, weil etwas gesund ist, muss es deswegen noch lange nicht unser Auge beleidigen. Oder bist Du anderer Meinung? Obst und Gemüse schmecken gleich doppelt so gut, wenn sie hübsch angerichtet oder in besondere Formen geschnitten auf dem Teller vor uns liegen – die Kleinsten versuchen wir so zu überlisten, aber auch uns selbst schmeckt es liebevoll angerichtet einfach besser. Das Auge isst mit, nicht wahr? Gesunde Schuhe werden nachweislich öfter und lieber getragen, wenn sie gleichzeitig ein schickes Design zeigen und uns nicht wie einen schwerfälligen Elefanten aussehen lassen.

 

Und was ist mit dem Bett? Ist es nicht Jacke wie Hose, wie es aussieht? Immerhin haben wir dort doch die Augen zu …

Dieses Argument wird manchmal von Männern vorgebracht, wobei es – seien wir ehrlich – mehr dem Widerwillen gegen stundenlanges (man kennt schließlich Frauen!) Auswählen diverser Formen, Farben und Materialien zu tun hat als mit der tatsächlichen Gleichgültigkeit gegenüber der Optik eines neuen Bettes. Auch Männer lieben eine tolle Optik – bei Frauen, Fahrzeugen, Rennrädern, TVs und Smartphones und – ja, auch wenn sie es nicht zugeben werden – Betten. Immerhin erleben sie dort die schönsten Stunden zu zweit …

Wen wundert es also, dass ein Wasserbett schon längst über die Sandkisten Optik hinausgewachsen ist. Dass ein Wasserbett gesund ist, wissen viele oder haben es zumindest von Bekannten oder sogar Ärzten gehört. Es leuchtet ja auch ein – Wasser trägt den Körper schwerelos. Kein Druck, keine Abnutzungserscheinungen, angenehme Wärme, einzigartige Hygiene. Wasserbett und Gesundheit passen in der Vorstellung leicht zusammen. Wasserbett und Design hingegen kann sich nicht jeder vorstellen.

 

Tataa – Überraschung!

Wasserbetten können sich in ihrer Optik an nahezu jeden Einrichtungsstil anpassen. Sie können zum Beispiel in jedes Bettgestell integriert werden und Bettgestelle gibt es – wie jeder weiß – in zig verschiedenen Ausführungen. Sie können aber auch für sich allein stehen und auch dann so vielfältige Erscheinungsformen annehmen, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Ob mit Stoff, Leder oder Holzverkleidung, mit oder ohne Schubkästen, bodennah oder mit unterschiedlichen Füßen, Kopfteilen in allen Variationen hinsichtlich Form, Farbe und Material – das Wasserbett von heute kann von Dir so konfiguriert werden, wie es Deinem Geschmack entspricht. Sogar spezielle Formen wie achteckige Wasserbetten sind möglich. Das Wasserbett braucht noch nicht einmal äußerlich als Wasserbett erkennbar zu sein! Was wie ein Boxspringbett aussieht, kann auch ein Wasserbett sein – Du merkst es erst, wenn Du die Oberfläche befühlst oder Dich hinlegst.

Lass Dich überraschen und überzeuge Dich von den Designmöglichkeiten eines Wasserbettes – hier auf dieser Seite oder in einem Fachgeschäft Deiner Wahl. Du wirst sehen:

 

Gesundheit trifft Design – ein Wasserbett ist gesund und schick!

Beitrag teilen: