Gute Pflege ist alles – die richtige Wartung eines Wasserbettes

Wertvolle Dinge pflegen wir in der Regel gern – es sieht nicht nur schöner aus, es erhöht auch deutlich die Lebenserwartung des jeweiligen Produktes. Dabei bedeutet wertvoll in dem Zusammenhang nicht zwangsläufig „teuer“, sondern einfach „ein Produkt hat für Dich einen hohen Wert – materiell oder emotional“.

Der Lieblingspulli aus Cashmere, die Handtasche aus Echtleder, der neue Grill, das neue Mountainbike – ohne Pflege leiden die Produkte sichtbar. Der Cashmere Pulli verfilzt, die Handtasche wird rissig, der Grill rostig und das Mountainbike verdreckt. Das sieht weder schön aus, noch tut es dem Produkt langfristig gut.
Gute Pflege ist alles – bei allem, was uns am Herzen liegt.

Dein neues Wasserbett wird Dir schon nach kurzer Zeit so sehr am Herzen liegen, dass Du es nie wieder missen möchtest. Schenkt es Dir doch Nacht für Nacht erholsamen Schlaf für energiereiche Tage voller Tatendrang. Ganz klar, dass Du Dir Gedanken über die richtige Pflege eines Wasserbettes machst. Du möchtest es gaaanz lange haben und es soll auch gaaanz lange so neu aussehen wie am Anfang.

Die Pflege eines Wasserbettes ist im Vergleich zu anderen Produkten, die uns wertvoll sind, kinderleicht und spielend einfach zu handhaben.

1) Das Wasser
Falls Du gedacht hast, Du musst das Wasser regelmäßig wechseln, damit es frisch bleibt – vergiss es! Dafür gibt es ein Frischhaltemittel – den sogenannten Konditionierer. Ein bis zweimal pro Jahr ein Fläschchen in das Wasser geben, und das Wasser bleibt stets frisch und braucht nie gewechselt werden.

2) Die Matratzenhaut
Das Vinyl der Wassermatratze ist sehr robust und unempfindlich. Dennoch freut es sich hin und wieder über eine Reinigung mit einem geeigneten Pflegemittel. Die Vinylreinigungstücher oder –Sprays aus dem Fachhandel erleichtern Dir nicht nur die Arbeit, sie sorgen auch dafür, dass das Vinyl so schön geschmeidig bleibt wie es ist. Übrigens: Das, was Du auf der Oberfläche des Wasserkerns siehst und fühlst, sind all die kleinen Ablagerungen aus Hautschuppen und Körpersalzen, die sonst auf Nimmerwiedersehen in einer trockenen Matratze verschwinden. Etwa alle 3 Monate ist ein perfekter Rhythmus für die Reinigung, Allergiker werden sicher kürzere Abstände bevorzugen. In jedem Fall gilt beim Wasserbett im wahrsten Sinn des Wortes: Mit einem Wisch ist alles weg! Wirklich weg!

3) Textile Bezüge
Alles, was mit unserer Haut in Berührung kommt, waschen wir regelmäßig. Die Auflage des Bezugs, in dem Deine Wassermatratze liegt, kann deshalb natürlich auch gewaschen werden. 2x jährlich ist hier die Empfehlung, öfter gern nach persönlichem Empfinden. Die Auflage eines Doppelbettes hat in der Regel einen mittigen Reißverschluss, sodass Du nach dem Abziehen zwei handliche Einzelauflagen in Händen hältst, die Du ganz normal in Deiner Waschmaschine waschen kannst. Wenn Du einen Trockner benutzt, solltest Du die Auflagen zur Schonung in einen Beutel packen – ein leerer Bettbezug leistet hier hervorragende Dienste. Achte aber bitte auf das Pflegeetikett Deiner Bezüge – nicht jeder verträgt einen Trockner. In dem Fall trockne sie an einem schönen Tag an der frischen Luft. Tipp: Wenn sich die Auflage nur noch etwas klamm anfühlt, kannst Du sie auch plan ausgebreitet auf Deine Wassermatratze legen – die Wärme Deines Wasserbettes lässt Restfeuchtigkeit so rasch entweichen, wie Du dies vom morgendlichen Lüften kennst.

4) Das war`s schon! 🙂

Mit so wenig Pflege – die noch dazu spielend einfach ist – sieht Dein Wasserbett auch nach Jahren noch so frisch aus wie am ersten Tag und wird Dich noch viele viele viele Jahre lang in einen erfrischenden Schlaf wiegen.

Beitrag teilen: