Bettwanzen sind weltweit auf dem Vormarsch

Eklige Vorstellung – eklige Tiere – eklige Tatsache: Laut einem Medizinreport des deutschen Ärzteblattes sind Bettwanzen weltweit auf dem Vormarsch. Sie sind echte Kosmopoliten und in fast jeder Gegend anzutreffen. Vorzugsweise im Bett, denn hier sind sie schön nah an ihrem Wirt, von deren Blut sie sich ernähren. Der Wirt bist DU, und oft bringst Du die Bettwanze auch noch als blinden Passagier mit in Dein Zuhause. Und setzt damit einen Kreislauf in Gang, an deren Ende nicht nur Deine Gesundheit auf dem Spiel steht. Auch Dein Portemonnaie wird erschreckend leer, weil oft nur noch der Besuch eines Kammerjägers Abhilfe schaffen kann.

 

Wie Du Bettwanzen erkennst:

 

Die Stiche einer Bettwanze unterscheiden sich relativ deutlich von denen einer harmlosen – aber doch sehr nervigen – Mücke. Bettwanzen stechen häufig mehrfach hintereinander, das Stichmuster ähnelt einer Straße oder Kurve, weswegen es auch „Bettwanzenstraße“ oder „Bettwanzenkurve“ heißt. Der Juckreiz ist extrem stark, und die Bisse zeigen eine zentrale Blutung. Auch Dein Bett zeigt Dir, ob eine Bettwanze es sich darin gemütlich gemacht hat. Wenn die Bettwanze sticht, geht auch immer etwas Blut daneben. Siehst Du auf deiner Matratze ungeklärte Blutspuren, kann dies ein Hinweis auf einen Bettwanzenbefall sein. Schwarze kleine Punkte können auf Kotspuren der Bettwanze hinweisen, und entdeckst du gar weiße längliche Eier, hast Du vermutlich schon eine ganze Kolonie dieser ekligen Wanzen in Deinem Bett. Spätestens dann wirst Du auch einen typisch penetrant süßlichen Geruch wahrnehmen, der daher rührt, dass tote Bettwanzen oder abgestorbene Nymphenhäute der Bettwanzen bereits verwest sind. Ist es erst einmal so weit gekommen, hilft nur eins: Matratze wegschmeißen!!!

Nie im Leben findest Du alle Bettwanzen und deren Eier in einer Matratze – sie bietet zu viele verlockende – und sichere – Verstecke für die ungeliebten Mitbewohner. Danach musst Du natürlich den Raum gründlich reinigen. Je weniger uneinnehmbare Ecken und Ritzen der Raum hat, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass Du mit einer manuellen Reinigung Erfolg hast und keinen Kammerjäger beauftragen musst.

 

Wie Bettwanzen krank machen:

 

Vom Ekelfaktor einmal abgesehen, sind Bettwanzen auch Überträger von Krankheiten. Das Krankheitsbild, das durch den Stich einer Bettwanze hervorgerufen wird, hat sogar einen Namen: Cimikose. Aber auch, wenn Du „nur“ empfindlich auf den Speichel der Bettwanze reagierst, drohen unschöne Beschwerden wie Hautentzündungen, Unbehagen und Sehstörungen. Selbst anaphylaktische Reaktionen mit starkem Blutdruckabfall sind keine Seltenheit. Und Asthma nur eine weitere sehr lästige und beeinträchtigende Folgeerscheinung.

 

Handeln ist also zwingend notwendig! Aber wie?

 

Da die Bettwanze nicht plötzlich in unserem Zuhause erscheint, sondern von uns quasi persönlich eingeladen wird, solltest Du nach jedem Urlaub sorgfältig darauf achten, keine Bettwanzen als blinde Passagiere mit in Dein Zuhause zu nehmen. Kontrolliere den Inhalt Deines Koffers und diesen selbst sehr sorgfältig, bevor Du die Sachen wieder einräumst. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, wasch alle Textilien, wisch und sauge alles andere ab.

 

Wenn Du mit dem Flugzeug unterwegs warst und auf dem Frankfurter Airport landest, hast Du Glück. Als bislang einziger Flughafen verfügt Frankfurt über ausgebildete Bettwanzenspürhunde, die die unliebsamen Mitreisenden im Reisegepäck, den Kabinen von Passagierflugzeugen oder Hotelzimmern treffsicher aufspüren. Eine Dienstleistung, die gern und immer häufiger in Anspruch genommen wird.

 

Und was tun, wenn doch eine Wanze den Weg in Dein Zuhause gefunden hat?

 

Dann gilt es schnell zu handeln! Sprich: Die Bettwanze finden und töten. Wie der Name vermuten lässt, hält sich die Bettwanze gern im Bett auf. Hier musst Du also ganz genau hinschauen. Wir verraten Dir auch gern, wo das Hinschauen – im Gegensatz zu allen anderen Schlafsystemen – besonders leicht fällt:

In einem Wasserbett!

In den Kern eines Wasserbettes kann keine Bettwanze eindringen oder gar ihre Eier ablegen. Ausgeschlossen. Der Wasserkern ist absolut dicht und undurchlässig. Und glatt. Bettwanzen hassen glatte Flächen. Und sollte sie sich verzweifelt im Randbereich Deines Wasserbettes verstecken wollen, wirst Du sie ganz ohne Supernase selbst schnell aufspüren können. Und kannst handeln. Sofort. Effektiv. Kostengünstig.

 

NUR in einem Wasserbett siehst und findest Du eine Wanze sofort.

Und kannst ihr den Garaus machen.

Und unbeschwert schlafen.

 

 

 

 

Beitrag teilen: