Schlafhygiene und Betthygiene – zwei Fakten für ein Ziel!

Während Schlafhygiene über allgemeine Umstände zur Optimierung des Schlafes aufklärt, beschränkt sich Betthygiene nur auf den Zustand des Bettes. Und doch:
Ist Deine Schlafhygiene top und Dein Bett ein Flop, wird es nichts mit gesundem Schlaf. Das gilt auch für den umgekehrten Fall. Wie Du auf beiden Wegen zum Ziel kommst:

 

Was bedeutet Schlafhygiene?

Schlafhygiene bedeutet, dass Du bestimmte Lebensgewohnheiten und Verhaltensweisen in Dein Leben integrierst, um so die Voraussetzung für einen guten erholsamen Schlaf zu schaffen und Schlafstörungen entgegenzuwirken. Verantwortlich für die Schlafhygiene bist somit Du ganz persönlich!

 

Was Du für Deine Schlafhygiene tun solltest:

– Keine reichhaltige Mahlzeit ab 3 Stunden vor dem Schlafengehen mehr
– Keinen Alkohol ab 3 Stunden vor dem Schlafengehen mehr, koffeinhaltige Getränke sind bei sensiblen Menschen bereits ab 8 Stunden vor dem Schlafengehen tabu
– Verzichte auf einen Mittagsschlaf oder beschränke ihn zumindest auf 30 Minuten
– Gewöhne Dir regelmäßige Zeiten für ins Bett gehen und aufstehen an, unabhängig von Wochenenden oder Urlaub
– Vermeide übermäßige körperliche Anstrengung ab den frühen Abendstunden
– Sorge für gedimmtes Licht am Abend und Dunkelheit in der Nacht
– Steh auf, wenn Du nachts wach wirst und nicht wieder einschlafen kannst! Liegenbleiben verursacht mehr Stress, als wenn Du etwas ruhige Musik hörst oder liest und beim ersten Anzeichen von Müdigkeit wieder ins Bett gehst
– Denk Dir ein abendliches Ritual aus, dass Du immer vor dem Zubettgehen praktizierst. Rituale wirken ungemein beruhigend auf unseren Körper

Wenn Du keine nennenswerten Probleme mit dem Schlaf hast, reichen in der Regel die Punkte „Rituale“ und „gedimmtes Licht und Dunkelheit“ schon aus, um Dir die nötige Bettschwere zu schenken und Deinen Schlaf zu genießen. Hapert es dagegen mit dem Schlaf, solltest Du Deine Gewohnheiten mit allen hier genannten Empfehlungen abgleichen und ggf. zugunsten Deines Schlafes und persönlichen Wohlbefindens ändern.

 

Was bedeutet Betthygiene?

Die Betthygiene bezieht sich nur auf den Zustand Deines Bettes. Also Bettgestell, Lattenrost, Matratze, Decken und Kissen sowie Bettwäsche. Je sauberer und frischer Dein Bett ist, desto wohler wirst Du Dich in ihm fühlen und desto schöner wird Dein Schlaf. Verantwortlich für die Betthygiene bist im Prinzip wieder Du persönlich – wenngleich es hier Faktoren gibt, auf die Du nur bedingt Einfluss nehmen kannst.

 

Was Du für Deine Betthygiene tun solltest:

– Bettwäsche alle 2 Wochen wechseln
– Matratzenbezüge alle paar Monate waschen
– Bett und Schlafzimmer gut lüften (Bettwäsche weg vom Bett)
– Bettgestell und den Raum darunter 1x pro Woche von Staub befreien
– Lattenrost regelmäßig abstauben und kontrollieren
– Matratzen nach etwa 7 Jahren austauschen
– Kopfkissen alle 2 Jahre erneuern
– Zudecken alle 5 Jahre erneuern

Wenn Du waschbare Zudecken besitzt, empfiehlt sich mindestens 1 Waschgang pro Jahr, besser zwei. Vergiss auch nicht den Kopfkissenbezug zu waschen. Schwierig ist lediglich die Reinigung der Matratze, denn auch wenn Du den Matratzenbezug regelmäßig wäschst, bleibt der Matratzenkern von einer Reinigung ausgeschlossen. In diesen sickern aber Schweiß und Hautschüppchen, von denen sich wiederum Milben ernähren. Je mehr Milben, desto höher das Risiko einer Allergie. Je älter eine Matratze, desto höher die Besiedelung von Milben. Aus diesem Grund sollte eine Matratze auch nach spätestens 7 Jahren entsorgt werden.

Wenn Dir der Gedanke an die unliebsamen Mitbewohner im Bett nicht behagt und Du Dir auch im Matratzenkern absolute Sauberkeit wünschst, entscheide Dich doch für ein Wasserbett. Es ist das einzige Schlafsystem, in dessen Kern nichts eindringen kann! Zudem lässt es sich spielend einfach reinigen – schneller, gründlicher und nachhaltiger als es bei trockenen Matratzen je möglich ist.

Mit der richtigen Schlafhygiene und der richtigen Betthygiene verändert sich Dein Schlaf von einer unbewussten Notwendigkeit zu einem ganz bewussten Genuss:

Du gehst entspannt und wohlig müde in dein kuscheliges frisches Bett, schläfst tief und fest, und fühlst Dich am Morgen völlig erholt, hellwach und bereit für alles, was der Tag Dir bringen mag.

„Der Schlaf ist für den Menschen, was das Aufziehen für die Uhr“.
Arthur Schopenhauer, 1788 – 1860, deutscher Philosoph

Beitrag teilen: