Bettwanzen – die kleinen Vampire!

Was bei Schädlingsbefall wirklich funktioniert – DAUERHAFT!

Autorin: Sabine Krömer

Bettwanzen sind darauf spezialisiert, in den Schlafplätzen von Menschen zu leben und sich von deren Blut zu ernähren. Das ist nicht nur unangenehm und juckt, es ist auch richtig eklig. Die Hölle! Woher die Bettwanze kommt, ob Du einen Kammerjäger brauchst und wie die dauerhafte Lösung aussieht: Lies hier!

Es hätte alles so schön sein können. Nach Jahren auf dem heimischen Balkon hatten wir endlich einen Traumurlaub gebucht. Tolles Land, tolle Landschaft, tolles Ferienhaus. Es war auch alles richtig schön, nur haben wir leider ein Souvenir mitgebracht, auf das wir von Herzen gern verzichtet hätten – eine (oder waren es gar mehrere?) Bettwanzen! Das Ferienhaus war sauber und ordentlich, die Matratzen bequem, und doch lebte in ihr ganz offensichtlich eine Kolonie dieser ekligen Tiere. Wir dachten, uns hätten Mücken gestochen und erst daheim entdeckten wir durch Zufall im Koffer eins dieser Ungeheuer. Ein Alptraum!

Was sind Bettwanzen überhaupt?

Bettwanzen sind Zivilisationsfolger und gelten als klassische Parasiten. Sie sind quasi Kosmopoliten und kommen sowohl in nördlichen als auch südlichen Breitengraden vor. Sie leben grundsätzlich in der Nähe ihres Wirtes (dem Menschen), um möglichst einfach und rasch an deren Blut zu gelangen. Aus diesem Grund halten sie sich häufig in Schlafstätten auf, dem Bett – deswegen auch der Name „Bett“wanze.

Laut dem Informationsdienst des Deutschen Umweltbundesamts sind sie von rotbrauner Farbe, behaart und stechen uns mit ihrem Saugrüssel. Hungrig sind sie etwa 5 mm lang, nach einer Mahlzeit an uns wachsen sie auf 9 mm Länge an. Sie haben eine durchschnittliche Lebenserwartung von 6-12 Monaten. Tagsüber verstecken sie sich gern, nachts sind sie aktiv und saugen uns aus. Ein Weibchen legt 1 – 12 Eier täglich (!) und kommt auf etwa 200 Eier in ihrer Lebenszeit. Du kannst dir also vorstellen, wie schnell aus einer einzigen (begatteten) weiblichen Bettwanze eine ganze Kolonie werden kann! Laut einem Medizinreport des deutschen Ärzteblattes sind sie „weltweit auf dem Vormarsch“.

Wir fragten uns: Ist mangelnde Sauberkeit vielleicht ein Grund? Nein, ist es nicht! Finde so einen Parasiten erstmal, wenn er im Innern deiner Matratze haust. Leichter gesagt als getan! Können Bettwanzen Stiche krank machen? Ja, können sie! Es wurden bislang schon 28 verschiedene Krankheitserreger in den Bettwanzen nachgewiesen. Das Krankheitsbild, das durch den Stich einer Bettwanze hervorgerufen wird, hat sogar einen Namen: Cimikose.

Die Bettwanze in unserem Koffer haben wir getötet. Zerquetscht. Anschließend verbrannt. Dann in Tücher gepackt und in der Toilette runtergespült. Dreimal nachgespült. Toilette anschließend mit schärfstem Reinigungsmittel behandelt. Wir wollten einfach auf Nummer sicher gehen, obwohl gründlich zerquetschen wohl auch gereicht hätte. Bei dieser einen, die wir gesehen haben, war es natürlich einfach, sie zu finden. Was aber mit denen, die sich schon in unserer Matratze versteckt haben? In eine Matratze können wir ja nicht so einfach reingucken wie in einen Koffer.

„Die Bettwanze in meinem Rucksack war das Schlimmste, was mir je passiert ist. Ich habe mich so geekelt! Alles, was ich nicht bei 90 Grad waschen konnte, habe ich weggeworfen. Den Rest 5x gewaschen. Kosmetika weggeworfen. Ich konnte nichts mehr anfassen, ohne mich zu schütteln. Den Rucksack habe ich auch weggeworfen, obwohl er neu und teuer war. Wer das nicht selbst erlebt hat, kann sich das gar nicht vorstellen!“

Kundenstimme Bärbel, 25 Jahre

Wie Du feststellst, ob du Bettwanzen hast!

Hinweise auf Bettwanzen am Körper:

Wenn Du Stichstellen hast, die in einer Reihe oder Kurve liegen – eine sogenannte Wanzenstraße oder Wanzenkurve – hat Dich wahrscheinlich eine Bettwanze gestochen und Blut gesaugt. Der Juckreiz ist sehr stark und morgens besonders ausgeprägt. Typisch ist auch, dass die Bisse am Körper nur an unbedeckten Stellen des Körpers auftreten und eine zentrale Hämorrhagie (Blutung) aufweisen. Wenn Du Pech hast und empfindlich auf den Speichel der Bettwanze reagierst, kannst es zusätzlich zu großflächigen Hautentzündungen, Unbehagen und Sehstörungen kommen. Es gibt leider auch einzelne Fallberichte über systemische Reaktionen wie anaphylaktische Reaktionen mit starkem Blutdruckabfall oder Asthma.

Hinweise auf Bettwanzen im Bett:

Während die Bettwanze an Dir saugt, geht auch immer etwas Blut daneben. Untersuche Dein Bett also auf ungeklärte Blutspuren. Siehst Du komische kleine schwarze oder dunkelrote Punkte? Das könnten Kotspuren einer Bettwanze sein. Auch die Eier kannst Du bei genauer Betrachtung erkennen: Sie sind klein, weiß, länglich und haften an ihrem Untergrund. Riecht es in Deinem Raum penetrant süßlich oder entströmt dieser Geruch, wenn Du fest auf deine Matratze klopft, hast Du mit Sicherheit Bettwanzen – und zwar nicht zu wenige. Der typische und charakteristische süßliche Geruch – ähnlich dem Duft einer Korianderpflanze – tritt auf durch tote Bettwanzen oder abgestoßene Nymphenhäute die verwesen.

Was Du SOFORT bei Bettwanzen Befall tun musst!

Ganz wichtig und absolut unvermeidlich: Wirf Deine Matratze raus! Wir haben es auch sofort getan. Du weißt nie, ob und wie viele Wanzen und/oder Eier sich im Innern der Matratze tummeln. Du kannst die Matratze absaugen, ausklopfen, besprühen – es wird alles nichts nützen. Sie bleibt eine tickende Zeitbombe bis zur nächsten Wanzenepidemie. Weg damit. Ganz schnell. Anschließend machst Du den Raum mit allen Möbeln gründlich sauber. Konzentrier Dich dabei auf dunkle Ecken, Spalten und rauhe Oberflächen. Bettwanzen mögen keine glatten Flächen. Wisch am besten alles feucht ab und aus. Je weniger Spalten und Ritzen der Raum aufweist und je besser diese sich kontrollieren lassen, je weniger Verstecke hat die Bettwanze und eine manuelle Entfernung ist möglich.

Wenn Du auf Nummer sicher gehen willst, kannst Du auch das örtliche Gesundheitsamt um Unterstützung bitten. Welches Gesundheitsamt für Deine Region zuständig ist, erfährst du auf der Seite des Robert Koch-Institutes. Die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes kommen auf Anfrage kostenlos vorbei und machen eine Bestandsaufnahme. Gemeinsam mit einem Kammerjäger wird dann beratschlagt, welche Maßnahme sinnvoll ist. Zum Einsatz können sowohl Wärme- als auch Kälteanwendungen kommen.

Welche Maßnahmen gibt es?

Bei der sogenannten Wärmeentwesung wird die Zimmertemperatur mit einem speziellen Ofen über 2 Tage auf ca. 55 Grad Celsius erhöht, was zum Absterben der Insekten führt. Auch das Waschen und Trocknen von Textilien bei Temperaturen über 55 Grad tötet Wanzen und Eier. Alternativ können Textilien im Tiefkühlschrank für mind. 2 Stunden Temperaturen von mindestens – 17 Grad ausgesetzt werden, um Wanzen und Eier zu töten.

Bevor wir Dir jetzt verraten, was DAUERHAFT
bei Schädlingsbefall hilft, beantworte uns bitte diese 4 Fragen:

Einzig ein Wasserbett bietet dauerhaften Schutz!

Unsere erste und wichtigste Maßnahme war deshalb, unsere Matratze zu entsorgen. Die tickende Zeitbombe wollten wir ein für allemal loswerden. Bei der Überlegung, welches Schlafsystem denn überhaupt eine sinnvolle und funktionierende Lösung bietet, sind wir auf das Wasserbett gestoßen. Und haben uns dafür entschieden.

 

Ein Wasserbett ist das einzige Schlafsystem, in das nichts eindringen kann. Weder Milben noch Bettwanzen können sich darin verstecken. Der Wasserkern ist hermetisch dicht, da kommt keine Bettwanze rein. Die Oberfläche des Wasserkerns ist glatt, Bettwanzen hassen glatte Flächen. Der Wasserkern liegt in einer Sicherheitsfolie (auch glatt) und wird rundherum mit einem Bezug umschlossen. Keine Spalte, keine Ritze – kein Versteck für Bettwanzen.

Ein Wasserbett hat viele Vorteile und Hygiene ist einer davon. Bei der regelmäßigen Reinigung (etwa alle 2 Monate) wird der Wasserkern mit einem Pflegespray oder Pflegetuch feucht abgewischt. Alle Hautschüppchen, Salzkristalle und Schmutz wird effektiv entfernt. Die Auflage des Bezuges kann komplett abgezogen und bei 60 Grad gewaschen werden. Das wird etwa 2x / Jahr gemacht – je nach Hygieneempfinden auch öfter. Für eine Bettwanze ist ein Wasserbett ein absolut ungeeigneter Ort. Für Dich ein sicheres und höchst bequemes und gesundes Schlafsystem.

 

Und sollte in der Zukunft doch einmal eine Bettwanze den Weg in Dein Zuhause und Dein Bett finden, gilt: NUR in einem Wasserbett siehst und findest Du die Wanze sofort und kannst handeln. Ein Wasserbett bietet der Bettwanze kein Versteck! Jede andere Matratze ist ein Paradies für Bettwanzen, ein Spielplatz mit unendlichen Versteckmöglichkeiten für zukünftige Generationen.

Jetzt zum Newsletter anmelden und erfahren,
was bei Schädlingsbefall wirklich funktioniert.

Mit der Anmeldung bestätige ich, dass ich die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen habe. Meine von mir angegebenen Daten werden elektronisch erhoben, gespeichert und nur streng zweckgebunden für die Bearbeitung meiner Newsletter-Anmeldung genutzt.

Blog