Zu heiß, zu kalt – die richtige Temperatur im Wasserbett

Die individuell einstellbare Temperatur eines Wasserbettes wird von Wasserbett Schläfern sehr geschätzt. Kein Schwitzen in heißen Sommernächten und kein Bibbern bei frostigen Temperaturen. Das ist einfach – sorry für den Ausdruck – geil!

 

Die eine richtige Temperatur, die für alle Menschen gleich angenehm ist, gibt es genauso wenig wie die eine Matratze, auf der alle Menschen gleich gut schlafen. Das zeigt allein schon die Wahlmöglichkeit am Steuerelement, die von ca. 24 Grad bis ca. 36 Grad alles umfassen kann.

 

Weniger als 24 Grad sollte die Wasserbett Temperatur aber nicht betragen, weil sonst das Vinyl der Matratze darunter leidet. Durch zu wenig Wärme wird das Vinyl etwas härter und damit anfälliger für Risse. Für Dich als Mensch ist 24 Grad allerdings viel zu wenig und das hat folgenden Grund:

 

Die Hautoberfläche eines Menschen beträgt etwa 27 Grad. Kommt Deine Haut mit etwas Kälterem in Kontakt, versucht Dein Körper, ein Wärmegleichgewicht herzustellen. Hierzu produziert Dein Körper Energie. Energie geht immer mit einer Wärmeentwicklung einher. Das ist der Grund, weshalb Menschen in einem nur 24 Grad beheiztem Wasserbett viel Schweiß produzieren, während ihr Körper gleichzeitig ausgekühlt wird. Eine äußerst ungesunde Situation!

 

Befinden sich Wasserbett Temperatur und Hautoberflächen Temperatur im Gleichgewicht – bei ca. 27 Grad – wird von Deinem Körper hingegen keine Energie mehr gefordert. Du wirst diese Temperatur auch im Hochsommer als angenehm kühl empfinden. Tatsächlich sind 27 Grad die Temperatur Einstellung, die von sehr vielen Menschen als äußerst angenehm empfunden wird – das ganze Jahr über.

 

Natürlich gibt es auch hier persönliche Vorlieben und etwas mehr Wärme wird speziell von Frauen im Winter bevorzugt. 30 Grad oder etwas mehr sind hier keine Seltenheit. Du musst also ein bisschen ausprobieren, bis Du die für Dich richtige Wasserbett Temperatur herausgefunden hast. Gehe bitte mit Bedacht vor. Wasser ist träge und braucht sowohl zum Aufheizen als auch zum Abkühlen eine gewisse Zeit. Probiere eine neue Temperatur bitte erst 2 Nächte aus, bevor Du eventuell die nächste Korrektur vornimmst. Mach auch keine großen Sprünge und verändere nur um maximal 1 Grad, besser sind sogar nur 0,5 Grad. Das scheint keine große Sache zu sein und doch wirkt es sich deutlich spürbar aus.

 

Unser Tipp zum Einstieg:

Beginne mit 27 Grad und genieße Dein Wasserbett. Passt alles, perfekt! Wünschst Du Dir mehr Wärme, erhöhe auf 27,5 Grad und teste dies 2 Nächte aus. Wiederhole den letzten Schritt gegebenenfalls solange, bis Du Deine Wunschtemperatur erreicht hast.

Somit hast Du stets Dein perfektes Wunschklima im Wasserbett.

Geil, oder?

 

Beitrag teilen: